Am 13. Juli passte in diesem Jahr so gut wie alles: Herrlichste Wetterlage mit ca. 25 °C, viele fleißige Helfer pünktlich um 12.00 auf dem Schulgelände und der Aufbau sowie das gesamte Fest verliefen harmonisch, abwechslungsreich und gemütlich. Musikalisch untermalten die DJs und Herr Jäkel bereits den Aufbau, was viel Schwung in das Ganze brachte, und beschallten den Neubau bis es dunkelte. Doch zunächst: angenehmer Sonnenschein, kein Regen in Sicht.

Direkt beim Betreten des Geländes dürfte den Besuchern eine visuelle Errungenschaft aufgefallen sein: Über Monate hinweg hatte ein semesterübergreifendes Strickteam um Frau Algür, Frau Meyn und Frau Zalewski an der Umsetzung der Idee von Ricarda Nordwald (2c) hingearbeitet, Bäume, Laternen und Geländer mit sog. Strick-Grafitti zu verschönern. Und so erstrahlt seit dem Fest nicht nur der große NRK-Baum in leuchtenden Farben, sondern auch die kleineren auf dem Marktplatz. Silvia Leban, Jessica Linke, Firuze Yardim (5.Sem.), Silvana Mongitore, Tim Henschel, Anika Reding, Bianca Theißen (2c) u.a. gehörten hier zu den Stricklieseln, die, so wird gemunkelt, auch in Zukunft weiter an diesem Projekt stricken wollen.

Diese Street-Art wurde ergänzt durch ein riesiges echt-gesprühtes Grafitti auf einer LKW-Plane am Kafkabunker. Die beiden Sprühkünstler Jana Nienhaus und Lars Hennig arbeiteten mit Hilfe von Fotovorlagen und schufen ein ansehnlich-poppiges Doppelportrait. Begonnen hatte auch hier die Vorbereitung monatelang im Voraus: Über Skizzen wurde abgestimmt, Farben wurden ausgesucht und gekauft und es mussten einige Bedenken beseitigt werden. Bisher wurde unser Grafitti nicht als Aufforderung verstanden und so soll es auch bleiben. Toi Toi Toi... Die Plane hatte Mario Dornieden (1a) besorgt, der sie zusammen mit den Hausmeistern angebracht hatte: Ein echtes NRK-Gemeinschaftsprojekt.
Besprüht werden konnten neben dem großen Grafitti auch die neuen NRK-„Abi-in-der-Tasche“-Taschen. Hierfür hatte Jana noch ein paar Schablonen vorbereitet und Anika Reding, Michael Böttcher, Bianca Theißen, Silvana Mongitore u.a. (2c) sowie Julian Borg und Christian Zelmanski (Kunst-LK, 4. Sem.) halfen den vornehmlich jungen Artisten bei der Farbauswahl und dem Aufsprühen. An diesem Stand konnte man gegen ein kleine Spende auch die neuen NRK-Kugelschreiber erstehen.

Die neuen NRK-Tassen, die auf unser 60jähriges Bestehen in diesem Jahr hinweisen, wurden am Kaffee- und Kuchenstand bewundert und stellenweise auch gekauft. 23 süße Angebote hatte das Team um Ariane Abendroth und Magda Klin (mit der 1b, Nadine Meyer und den Zwillingen aus dem 5. Semester) hier zusammengetragen.

Die mittlerweile traditionellen Angebote von Grillfleisch (organisiert von Herrn Busch und Herrn Heinzmann und unterstützt von den Vorzeigegrillern Michael Decker, Kevin Gerber, Jaqueline Mexer, Ronja Vorderbrüggen, Pascal Mies Jessica Linke und Firuze Yardim) sowie Bier und Softgetränken (Frau Heuser und Herr Rosenbaum arbeiteten hier mit der SV zusammen: Mike Silbert, Lars Hennig, Anika Reding, Ricarda Nordwald, Christina Valero Gomez u.v.a. sowie auch den ehemaligen Referendaren Frau Kerkhoff und Herrn Cézanne!) funktionierten wie am Schnürchen. Und es zeigt sich, Traditionen können sich ändern: Am Grill wurde beschlossen, beim nächsten Fest auch Fleisch aus biologischer Tierhaltung anzubieten.

Den Milchshakestand schmiss in diesem Jahr Herr Pearson mit Annika, Somnan Chau, Lotte Schenk u.a. aus dem 4. Semester, die nach langer Wartezeit auf die Rezepte der Vorgängertruppe diese vorzüglich umsetzten.
Der Salatstand mit Frau Algür und Frau Lehmann war gut bestückt und ergänzte das Angebot, das für viele eine Grundlage ist. Lilian Athiambo, Silvia Saaba, Christina Valero Gomez und Firuze Yardim offerierten die verschiedensten Variationen des saftigen Gemüses.

Eine kleine Besonderheit stellten dagegen die veganen Döner dar, live hergestellt durch das Dreamteam Janine Kempken und Marcel Schumann, die sich für das nächste Jahr eine dritte Person als Unterstützung wünschen. Um 21.00 waren die 100 fleischlosen Döner ausverkauft und hatten wieder ein paar mehr Menschen durchweg positiv überrascht.
Auch der Stand um Frau Vordermark erweiterte aufwändig mit seinen typisch-römischen Spezialitäten den Geschmackshorizont der NRKler. Die sichtbar als Römerinnen erkennbaren Jenny Grohn und Sandra Kalinowska gestalteten den Stand mit Kevin Kerber, Michael Decker, Alina Thumberger, Ronjavorderbrüggen und Christoph aus dem Lateinkurs von Frau Wirth.
Unschlagbar im Geschmack: die Desserts aus Kokosmousse, Erdbeerragout und Sesamsternen u.a. , die Matthias Garg (2. Sem.) ab 18.00 Uhr live zubereitete, was visuell nicht zu viel versprach. Auch hier hat sich der Aufwand kulinarisch sowie finanziell gelohnt. Nächstes Jahr gerne wieder!
Mit Deko inklusive der „Sommerfest-Uschi“ konnte der Bowlestand um Silvia Leban, Sebstian Kirking, Jessica Linke, Daniel Witte, Evelyn Frank und Dennis Angers anlocken und mit einer eisgekühlten Fruchtbowlenauswahl glücklich machen. Mit und auch ohne Alkohol!
À propos: Eine Ankündigung auf Facebook sowie echt bezahlbares Bier (0,3l für 1 Euro) scheinen die Gäste in diesem Jahr von Hochprozentigem vollständig (?) ferngehalten zu haben, zumindest offensichtlich und bis 0.00. Denn nach dem Fest wurde weiter gefeiert: mit Lagerfeuer und Musik auf der Wohnheimwiese.
Vorher jedoch gab es Live-Musik für die Ohren: Zunächst startete die junge Combo um Maurice Bové (1a) namens „Ten skies high“ mit Punk-Pop. Die vier Musiker gaben kräftig Gas und lockten zahlreiche Gäste auf die Wohnheimwiese. Hier hatten bis 18.00 Uhr Herr Celik und Frau Ziebs einen Kinderspieleparcours organisiert, bei dem unsere kniehohen Besucher werfen, rennen, hüpfen und vieles mehr konnten. Auch das Sich-Bemalen-Lassen steht nach wie vor als Aktion hoch im Kurs.

Für die Ehemaligen und alle, die in Ruhe ein paar Döneken austauschen wollten, hatte Herr Hurtienne gemeinsam mit Frau Borchert einen Klassenraum in die NRK-Lounge umgestaltet. Das war so gut gelungen, dass sich der Förderverein dazu entschloss, gleich die ganze Sitzung dort inmitten von Efeu und Rosen stattfinden zulassen.
Darüber hinaus war Herr Hurtienne wie bei den Festen zuvor auch in diesem Jahr wieder Hauptansprechpartner für alle wesentlichen und auch unwesentlichen Fragen.
Und auch unsere Hausmeister leisteten Heldenhaftes, ohne ihre Hilfe ist kein Sommerfest denkbar. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Von 20.00 bis 22.00 Uhr rockten dann an die 10 Musiker von „BigS“ vor dem Chemieaquarium die NRK-Wiese. Die meisten Gäste genossen hier chillig liegend, was die Band nicht davon abhält, auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei zu sein, wenn sich Organisatoren finden und es wieder heißt: Wir feiern uns und unsere Schule: am 28. Juni 2014.

Bericht: Daniela Meyn


P.S. Sicher fehlen einige Namen von wichtigen Helfern, denen an dieser Stelle auch nochmal ein kräftiges Dankeschön zuteil wird.

Mehr gibt es bald in der Bildergalerie zu sehen...