Was ist wo und warum hier grade so?“

Damit beschäftigt sich das Fach Erdkunde und vermittelt Ihnen dabei jede Menge Allgemeinwissen und ein Verständnis für viele aktuelle Probleme auf der Erde:

  • Wir zeigen, welche Auswirkungen Klimaveränderungen auf Mensch und Natur haben, welche Klimazonen es auf der Erde gibt, welche ökologischen Katastrophen passiert sind oder passieren können.

  • Sie erfahren etwas über Ursachen und Auswirkungen der Globalisierung bei uns, in den Industrieländern und in Ländern der sogenannten Dritten Welt.

  • Sie lernen etwas über Probleme moderner Großstädte und ihre Entwicklung in Abhängigkeit von den verschiedenen Kulturkreisen, ebenso, wie Industrien entstanden sind und welche Rolle sie heute spielen.

  • Sie lernen verschiedene Länder kennen, indem Sie deren Raumstrukturen analysieren und vergleichen.

  • Sie begeben sich mit uns in die Touristenzentren der Welt und diskutieren über Probleme, Entwicklungen, Vor- und Nachteile des Massentourismus.

Die Themen des Erdkundeunterrichts am NRK im Einzelnen:

Die genannten Themen beschäftigen uns vor allem im 1. Semester, das zur Einführungsphase gehört. Hier erfahren die Studierenden, auch diejenigen, die sich vorher nicht mit dem Fach Geografie beschäftigt haben, die physikalischen Grundlagen unseres täglichen Wetters und das, was sich langfristig in der Lufthülle unseres Planeten abspielt, welche verschiedenen Klimate es gibt, wie sie sich verändern und wer oder was dafür verantwortlich ist. Sie erfahren, dass ökologische Katastrophen wie Überschwemmungen oder Ausbreitungen von Wüsten menschliche, aber auch natürliche Ursachen haben können.

Welthandel und Globalisierung, wirtschaftliche Abhängigkeiten der Entwicklungs- oder Dritte-Welt-Länder sind thematische Schwerpunkte im 3. Semester. Wir fragen uns, wo die Ursachen von Armut und Unterentwicklung liegen, welche Rolle die Bevölkerungsdynamik, die Kolonialzeit oder auch klimatische Verhältnisse spielen. Sie werden verschiedene Entwicklungsländer in unterschiedlichen Entwicklungsstadien kennen und die Bemühungen staatlicher, weltweiter und privater Organisationen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse einschätzen lernen.

Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt heute in Städten. Vor allem in Großstädten hat die dichte Ballung von Menschen auf einem eingeschränkten Raum Probleme verschiedener Art geschaffen wie Luftverschmutzung, Pendlerströme mit Verkehrsinfarkten, Slums auf der einen und Luxuswohnungen auf der anderen Seite. Diese Probleme untersuchen wir im 4. Semester und wir fragen nach ihren Ursachen. Besonders interessant wird es für Sie sein zu sehen, wie im Ruhrgebiet das Wachstum und die Veränderung von Städten Hand in Hand mit der Entstehung und Entwicklung der Eisen- und Stahlindustrie gegangen sind. Was aber früher Entwicklungsmotor war, führte Jahrzehnte später in die Krise. Auch die Bewältigung dieser Krise, der Strukturwandel im Ruhrgebiet, wird im Unterricht behandelt.

Reisen war früher ein Privileg einiger weniger Reicher. Seitdem sich im Verlauf der letzten hundert Jahre der Massentourismus entwickelte, gibt es kaum noch vom Tourismus unberührte Flecken auf der Erde. Im 6. Semester beschäftigen wir uns damit, wie es überhaupt zum Massentourismus gekommen ist, welche Veränderungen der Lebensbedingungen er in Gang gesetzt hat, welche Vor- und Nachteile er den "Ferien"- Ländern bringt. Tourismus ist ein Bestandteil unserer Volkswirtschaft. Tourismus ist allerdings auch ein Wirtschaftsfaktor in den Entwicklungsländern. Tourismus gibt es in fast allen Klimaräumen. Es gibt den Städtetourismus, und selbst ehemalige Industrienanlagen - jetzt meist unter Denkmalschutz - sind Touristenziele geworden. Im 6. Semester schließt sich der Kreis, den wir im 1. und 3. Semester begonnen haben: wir treffen auf Dinge und Fragestellungen, denen wir früher schon begegnet sind.

Die Methoden des Erdkundeunterrichts am NRK:

Den Zugang zu all diesen Themen finde wir mit typisch geografischen Methoden, indem wir Diagramme, Tabellen und Bilder auswerten, Karten interpretieren und Texte auf ihren Informationsgehalt hin lesen lernen. Aber auch Filme, Sattelitenbilder und Internetrecherchen haben im Erdkundeunterricht ihren Platz.

Regelmäßig veranstalten wir Exkursionen, d.h. thematische Raumerkundungen, um die fachlichen Inhalte praktisch greifbar zu machen. Beispiele dafür sind Exkursionen zu Landwirtschaftlichen Betrieben oder zur Industriegeschichte des Ruhrgebietes:

Exkursionsbericht „Betriebserkundung Dieckerhof“

Exkursionsprogramm „Strukturwandel im Ruhrgebiet: Katernberg & Zeche Zollverein“

 

Unterrichtsumfang des Erdkundeunterrichts am NRK:

Erdkunde am NRK wird in der Einführungsphase mit 2 Wochenstunden im 1. Semester unterrichtet. In der Qualifikationsphase können Sie im 3. Semester Erdkunde als 3-stündiger Grundkurs belegen und im 6. Semester als Abiturfach wählen.