Das Aufgabenfeld III - das mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Aufgabenfeld umfasst am Niederrhein-Kolleg die Fächer Mathematik, Biologie, Chemie und Physik.

Wärend Mathematik verpflichtendes Fach in allen 6 Semestern ist, werden während der Einführungsphase (1. und 2. Semester) die Fächer Biologie, Chemie und Physik i.d.R. in jeweils nur einem Semester verpflichtend unterrichtet und in der Qualifikationsphase (3. bis 6. Semester) je nach Wahlverhalten der Studierenden als Grund- und Leistungskurs angeboten.

Unterrichsprinzipien

In den experimentellen Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik) bilden qualitative und besonders quantitative Experimente die Grundlage des Unterrichts. Hierbei haben die Studierenden die Möglichkeit, die Versuche weitgehend selbständig durchzuführen sowie Messreihen aufzustellen, quantitative Beziehungen abzuleiten und Gesetzmäßigkeiten zu erkennen.

Durch die Anwendung mathematischer Methoden, computerunterstützter Messwerterfassung und in Computersimulationsmethoden lernen die Studierenden die Aussagefähigkeit und die Gültigkeitsgrenzen spezifischer Erkenntnismethoden einzuschätzen und die gemeinsamen Strukturen und gegenseitigen Bezüge des Aufgabenfeldes III zu erkennen.

Über die systematisch entwickelten Kenntnisse exemplarischer Sachverhalte aus den Teilbereichen des mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeldes erlernen die Studierenden fachspezifische Begriffssysteme, Hypothesen, Modelle und Theorien, die zur Beschreibung und Erklärung der empirisch erfassbaren und in formalen Strukturen beschreibbaren Wirklichkeit dienen.

Die Studierenden sollen gerade im experimentellen Unterricht die Fähigkeit erwerben, sich gemeinsam mit anderen auf der Grundlage der erworbenen Kenntnisse und Einsichten mit individuellen und gesellschaftlichen Problemen sachgerecht, rational und verantwortungsbewusst auseinander zu setzen.

Das durchgängig fächerübergreifende Unterrichtsprinzip fördert und erleichtert den Kontakt zu Fächern anderer Aufgabenfelder und zur Universität. In regelmäßigen Nachmittagsveranstaltungen werden z. B. an der Uni Duisburg Experimentalvorträge zu fächerübergreifenden Problemen (Treibhauseffekt, Elektronenanregung als Ursache für Farbigkeit etc.) besucht. Fächerübergreifende Exkursionen (z. B. biologische und chemische Analysen von Fließgewässern oder Bergehalden) vertiefen nicht nur die Fach- und Methodenkenntnisse, sondern fördern besonders den sozialen Aspekt von Unterricht.

Die umfangreichen Renovierungsmaßnahmen in den Naturwissenschaften sind seit 2002 vollständig abgeschlossen. Jetzt verfügen Biologie, Chemie und Physik über moderne, sehr gut ausgestattete Übungs-, Labor-, Unterrichtsräume und Hörsäle, die hervorragende Studienbedingungen in den Naturwissenschaften garantieren.