Die erste gemeinsame Exkursion des neuen Kunst-LKs im 3. Semesters führte nach Essen ins Museum Folkwang.
Nach einer einstündigen Führung, die den aktuellen Unterrichtsstoff ergänzte sowie teils einige kommende Unterrichtsgegenstände anriss, blieb noch genügend Zeit das Museum auf eigene Faust kennenzulernen. Für so manchen war es überhaupt der erste Besuch in einem Kunstmuseum und daher besonders interessant.

Ein paar Eindrücke, die wir mitgenommen haben:

„Bunt, lebhaft, beeindruckend!“
„Inspirierend!“
„Spannend, lehrreich und motivierend!“
„Ich war zum ersten Mal in einem Kunstmuseum - sehr schön und inspirierend!“
„So viele Details oder Gedanken, die einem beim ersten Blick verborgen bleiben.“
„Das Pop Art Wandgemälde war cool!“
„Kunst erleben.“
„Die Vielfalt der künstlerischen Werke war beeindruckend. Erst in echt konnten die Werke auf mich wirken.“
„Ich habe Gänsehaut bekommen bei dem Gedanken, dass ein Kunstwerk eines bekannten Künstlers, wie Pablo Picasso, einen Meter vor einem hängt.“
„Faszinierend!“

Es war schon schwierig einen der wenigen Regentage der letzten Monate zu erwischen. Aber wir haben uns weder durch den Regen noch durch die geringere Besucherzahl den Spaß verderben lassen: Kaffee und Kuchen waren wie immer ein Genuss, das Kinderprogramm für die Kleinen sorgte für lebhaftes Treiben im Erdgeschoss und Stockbrot genossen Groß und Klein. Zudem sorgten der Getränkestand, der Vegane- sowie Grillstand für das leibliche Wohl. Nachdem der Förderverein seine Jahressitzung beendet hatte, öffnete der Kunstraum mit einer Kunstausstellung des 6. Semesters seine Tür.

Zum späten Nachmittag trotzten wir dem Regen mit rockiger Live-Musik. "Singing in the Rain"  - Tristan und Mario heizten die Stimmung an und ließen uns den Regen vergessen - well done!

Wie immer wurde bis spät gefeiert und wir danken allen helfenden Händen für die tatkräftige Unterstützung!

Wer weitere Fotos sehen möchte, findet diese, wie immer, in der Bildergalerie der NRK-Seite.

Ihre virtuosen musikalischen Begleitungen am Flügel haben zahlreichen Abiturfeiern einen mehr als würdigen Rahmen bereitet: Frau Laufs, am Flügel sitzend, eher zelebrierend... wer kennt das Bild und den Klang nicht!?

Bei dieser Veranstaltung saß Annette Laufs "nur" auf einem normalen Stuhl und lauschte einmal selbst der ihr gewidmeten Musik in Form von Dankesreden der Schulleitung und des Lehrerrats nach ihren nunmehr stolzen 29 Dienstjahren am NRK.

Neben dem musikalischen Einsatz - die Anschaffung des Flügels in der Aula ist in besonderer Weise ihr zu verdanken - hat sich Frau Laufs lange Zeit als Vorsitzende der Fachkonferenz Mathematik engagiert und sich in den letzten Jahren dann der Physiksammlung gewidmet. Sie betreute darüber hinaus das pädagogische Netz des Niederrhein-Kollegs und unterrichte zeitweise auch das Fach Informatik. Ein besonderes Ziel war es immer für Frau Laufs, die Studierenden am NRK möglichst früh für die mathematisch-naturwissenschaften Fächer zu begeistern, sei es im Unterricht oder bei den früher noch mehrtätigen Einführungsveranstaltungen für die Erstsemester.

Nach den Reden und auch sichtlich von diesen bewegt, eröffnete Annette - wie sie von allen genannt wird – dann nach ihren kurzen Abschlussworten das köstliche Buffet... was dann doch noch einmal Musik in den Ohren der Anwesenden war.

Das Niederrhein-Kolleg bedankt sich von ganzem Herzen für die letzten 29 Jahre und wünscht Frau Laufs alles Gute für die Zukunft, viel Glück, Zufriedeneheit und vor allem Gesundheit!

Barbara Kaida führt nun seit zwei Jahren unsere Cafeteria, die sowohl für die Studierenden als auch für die Lehrerinnen und Lehrer zum unverzichtbaren Anlaufpunkt während eines Schultages geworden ist. Auch zu anderen Gelegenheiten, wie Verabschiedungen, Beförderungen und Geburtstagen ist unsere Barbara und die Cafeteria nicht mehr wegzudenken.

Aber wo viele Leute Essen und Getränke genießen, fällt auch oft Müll an. Barbara hat sich daher von Beginn an den Umweltschutz auf die Fahne geschrieben.

Angefangen von Porzellangeschirr und Metallbesteck, Papier statt Plastik und Rührstäbchen aus Holz gibt es Zucker und Milch zum Selberportionieren aus großen Gefäßen. Mittagessen kann in Tupperdosen mit nach Hause genommen werden und die Servietten sind aus 100% recyceltem Material. Auch der selbstgebackene Kuchen trägt zur Vermeidung von Verpackungsmüll bei.

Der nächste Schritt besteht im möglichst vollständigen Ersatz der Papp-Kaffeebecher durch spülbare Becher. Offene Tassen fanden keinen großen Anklang. Eine zufällige Spende von 30 Porzellan-Thermobechern über einen Studierenden zeigte jetzt in der Testphase, dass die Thermobecher mit Deckel auf große Akzeptanz bei der Studierendenschaft und den Lehrkräften stoßen.

Die nächste Stufe in Richtung umweltfreundliche Cafeteria könnte daher der Ersatz der Pappbecher durch spülmaschinengeeignete Thermobecher sein.